Hausarbeiten, mündliche Prüfungen, Referate, Laborberichte, Projektarbeiten und die Bachelor- oder Diplomarbeit: Studierende müssen heutzutage in immer kürzerer Zeit immer größere Wissensmengen verarbeiten. Doch ein Studium kann nur in den seltensten Fällen aus der Brieftasche von Vater oder Mutter finanziert werden. Tatsächlich müssen weit über die Hälfte der Studierenden zur Finanzierung ihres Studiums arbeiten gehen. Die bekannt hohen Mieten in Darmstadt, Lebenshaltungs- und Lernmaterialkosten bringen es mit sich, dass oft 10 - 20 Stunden pro Woche für das Jobben verwendet werden. Kommt dann noch die Betreuung eines Kindes hinzu, bleibt wenig Luft zum Durchatmen.


Es fehlt die Zeit um den Kopf frei zu bekommen, um die in den Seminaren eingeforderte Kreativität und Konzentrationsfähigkeit aufzubringen. Und das Wichtigste: Es darf absolut nichts schief laufen. Der Verlust des Jobs kann die Fortsetzung des Studiums erschweren bis unmöglich machen. Aus Mangel an finanziellen Reserven sind es oft relativ geringe Summen - die nächste Miete, der Krankenkassenbeitrag, der Semesterbeitrag - welche zu großen Problemen führen.


Der gemeinnützige Verein zur Förderung in Not geratener Studierender an der Hochschule Darmstadt e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Studierenden in prekären Situationen sinnbildlich wieder Land unter den Füßen zu verschaffen. Wir übernehmen die ausstehenden Mietkosten, überweisen den Krankenkassenbeitrag und helfen in akuten Situationen mit Gutscheinen für den nächsten Einkauf.


Aber nicht nur finanzielle Notlagen erschweren oft das Studium: Seelische Krisen, eine Schwangerschaft oder ein Todesfall in der Familie erscheinen oft als unüberwindbare Hindernisse. In diesen Fällen sind Gespräche und Expertenrat die geeigneten Hilfen. In Kooperation mit dem Caritasverband Darmstadt e.V. sind wir in der glücklichen Lage, Beratungsgutscheine anbieten zu können. Dabei stehen uns die gesamten Beratungsleistungen - ob in Dieburg, Heppenheim oder Darmstadt - zur Verfügung. Das sind z.B. die Schuldnerberatung, Allgemeine Lebensberatung, Sucht- oder Schwangerenberatung.


Die jüngste und mittlerweile wieder beendete Initiative des Fördervereins: Wir übernahmen anteilig die Betreuungskosten eines Kindes für ein Semester. Damit wollten wir einen Impuls und einen aktiven Beitrag zum Thema "Studieren mit Kind" setzen. Wir wollten mit dazu beitragen, dass dieses Thema an der h_da ein größeres Gewicht erhält.